PR – Public Relation – Öffentlichkeitsarbeit

 

Ein weiterer Weg, sichtbar zu werden und Kunden auf sich aufmerksam zu machen, ist PR-Arbeit.

Der Ausdruck „Public Relation“ wurde erstmals 1882 bei der Universität von Yale genannt, und seine Bedeutung hat sich über die Jahre immer wieder gewandelt.

Du wirst für deinen Kunden noch sichtbarer.

Nach einer Definition von Carl Hundhausen, dem deutschen PR-Fachmann, ist es:

„Die Kunst, durch das gesprochene oder gedruckte Wort, durch Handlungen oder durch sichtbare Symbole für die eigene Firma, Produkte oder Dienstleistungen eine günstige öffentliche Meinung zu schaffen“.

Mit einem Wort – du erschaffst dir für deinen idealen Kunden eine Marktpräsenz durch Texte oder sonstige Handlungen wie Podcast, YouTube usw.

Im Grunde geht es um eine gesteigerte Sichtbarkeit – genau dort, wo sich dein Kunde aufhält.

Lies hier mehr über diese Möglichkeit.

 

Public Relation – Öffentlichkeitsarbeit versus Werbung

Der Unterschied zu Werbung ist, dass du mit deiner PR nicht in erster Linie darauf abzielst, dein Produkt oder deine Dienstleistung zu verkaufen, sondern generell eine positive Meinung und Stimmung für dich, dein Produkt oder deine Dienstleistung auf dem Markt zu erzeugst.

Und da erkennst du sicher schon wieder: Auch bei der PR-Arbeit ist es unbedingt notwendig, dass du deinen idealen Kunden sehr gut kennst. Denn es gilt ja nicht, auf dem großen Welten-Markt sichtbar zu werden, sondern auf dem Markt, auf dem sich dein idealer Kunde aufhält.
Dazu zählen auch Kammern, Gruppen oder Vereinigungen. Je nachdem, in welcher Branche du arbeitest.

Tom Oberbichler und Jan Schleifer haben zu diesem Thema eine YouTube-Serie erzeugt.

Hier eine Aufzeichnung ihres ersten PR-Talks: Was kann PR für dich tun?

 

Die Pressearbeit – ein Teilbereich

Pressetexte sind nicht unbedingt sofort beim Start deines Unternehmens wichtig, doch nach den ersten Monaten des Aufbaus zahlen sie sich bereits aus.
Mit wohlüberlegter Pressearbeit kannst du einiges für deine Sichtbarkeit als Expertin tun.

Und erst recht, wenn du deine eigene Methode entwickelst.

Pressearbeit heißt nicht umsonst so. Es ist Arbeit. Doch sie lohnt sich ;-).

  1. Als ich mich 2003 mit meiner TCM-Ernährungsberatung selbstständig gemacht hatte, richtete ich mir einen Presseverteiler ein und nahm Kontakt mit Journalisten der Zeitschriften auf, die relevant für mein Thema waren.
  2. Dann – in einem zweiten Schritt – nahm ich Kontakt mit den Anzeigenabteilungen dieser Zeitschriften auf, um die Redaktionspläne für die nächsten Wochen/Monate zu bekommen.
    An Hand dieser Themenpläne erstellte ich die Pressemeldungen. Und schickte sie im günstigen Zeitfenster an die JournalistInnen meines Presseverteilers.
  3. Die mochten das sehr, denn wann immer sie Not an Themen hatten, flatterte zum rechten Zeitpunkt die Idee ins E-Mail-Fach, nach der sie gerade suchten.
  4. Bald schon riefen mich Journalistinnen an, auch wenn ich keinen Text geschickt hatte, weil sie wussten, dass ich immer etwas zur Hand hatte. Buchtipps, Rezensionen oder sonstiges Textwerk, das sie zu Artikeln verarbeiten konnten. So wurde ich zur Expertin.

Überlege also, ob du mit dem Problem, das du für deinen Kunden lösen kannst, bei den Medien auch als Expertin punkten möchtest.

 

Der Umgang mit Journalisten

Journalisten arbeiten auf Basis der Pressefreiheit. Sie allein entscheiden, ob, wie und worüber sie berichten. Ihr Ziel ist es, die Bürger umfassend zu informieren und den Menschen Orientierung im öffentlichen Geschehen zu geben.

Die Basis für ein konstruktives Miteinander zwischen dir und den Journalisten ist Vertrauen. Der menschliche Umgang spielt natürlich auch eine wesentliche Rolle und bestimmt über Interesse, Wohlwollen oder Gleichgültigkeit der Zusammenarbeit.

Und: Natürlich ist es äußerst relevant, dass du dir Medien aussuchst, die mit deinem Unternehmensthema zu tun haben. Zeitschriften oder Tageszeitungen haben unterschiedliche Ansprechpartner. Suche dir da

  • das passende Medium sowie
  • den passenden Ansprechpartner.

 

Dein Pressetext

Wenn du also einen Pressetext schreibst, dann gelten ein paar Regeln, damit der Text auch Anklang findet. Du siehst schon – ohne Text geht es bei deinem Unternehmen nicht ;-).

Im Grunde setzt du alle Textwerkzeuge ein, die du bei mir in der Ausbildung “Werbetexte schreiben lernen” lernst. Zusätzlich dann noch ein paar zusätzliche Details, die Journalisten lieben:

  • Storys.
  • Geschichten.
  • Fakten.
  • Zahlen.
  • Studien.
  • Experimente.
  • Aussagen deiner Kunden.
  • Statements deiner Lieferanten.
  • Eine lobende Erwähnung eines Kooperationspartners.
  • Kurze Sätze.
  • Einfache Sätze.
  • Erklärende Sätze für Fachausdrücke.

 

Und noch:

Achte auf einen aussagekräftigen Titel – er soll aufmerksam machen. Stelle dir vor, Journalisten bekommen nicht nur dein Mail, sondern viele – verwende also schon in der Betreffzeile deinen Titel. Die Chance steigt, dass dein Text gelesen wird.

Erwarte nicht gleich Reaktionen, arbeite regelmäßig mit der Presse und halte sie mit Storys auf dem Laufenden. Je kleiner die Firma, desto emsiger musst du Pressearbeit betreiben! Wenn du bei einer Tageszeitung landen möchtest, dann zahlt es sich aus, zwei, drei Mal pro Monat zielgerichtet und relevant zu schreiben.

Richte eine Presseseite auf deiner Homepage ein, stelle Texte und Bilder zum Download zur Verfügung, veröffentliche Zitate von dir. Nenne Buchtipps. Quellen über mehr Info zum Thema. Und alles, was von dir zu deinem Thema veröffentlicht wurde.

 

Deine Entscheidung:

PR ist kein direkter Verkauf. Du nutzt PR, um dir langfristig Beziehungen aufzubauen, hast dabei immer nicht nur den Nutzen von dir und deinen Kunden bzw. Kundinnen vor Augen, sondern auch den der Medien, die du ansprichst, und der Menschen, die dort arbeiten – wie Journalisten und Journalistinnen.

Wir wenden die gleichen nachhaltigen Strukturen an, die den Mensch in den Mittelpunkt stellen, die wir nutzen, um zu bloggen, facebooken, podcasten, um gezielt unsere Reputation und unser Branding als Expertin oder Experte aufzubauen.

 

Lerne gute Werbetexte schreiben

Dich interessiert das Thema?
Bist aber noch nicht so ganz sicher, ob du ausreichend schreiben kannst?

Melde dich bei der Ausbildung „Werbetexte schreiben lernen“ an und lerne in 90 Tagen gute Werbetexte zu schreiben.

Unsicher?
Starte gleich einmal mit deinem ersten Werbetext – und jede Menge weiterer Anleitungen.

 

Deine
Eva Laspas
Akademie Schreiben lernen

 

 

)* Dieser Link ist ein Affiliatelink, das heißt, wenn du bei Tom den Kurs bestellst, bekomme ich von ihm eine kleine Provision als Dankeschön. Der Preis bleibt für dich gleich.

Bildquellen

  • PR – Public Relation – Öffentlichkeitsarbeit: Eva Laspas
Eva Laspas
 

Ich bin Eva Laspas und unterstütze dich dabei, bessere Texte für dein Unternehmen zu schreiben. Wie? Indem ich komplexe Themen einfach zum „Be-greifen" aufbereite. Durch Blogartikel, Bücher, Kurse und Text-Konzepte.

Klicken Sie hier, um ein Kommentar zu hinterlassen. 0 Kommentare