Die Kundenzeitschrift – Stammkundenpflege für kleine Unternehmen

 

Ob Kundenzeitschrift oder ein ganz besonderer Newsletter nur für deine Liste, gerade als Einzelunternehmerin kannst du bei deinen Kunden damit wirklich punkten.

Du bietest einen eindeutigen Mehrwert, und der muss nicht einmal direkt etwas mit deinem Unternehmen zu tun haben.

Wir denken meist nur an Neukunden – dabei lassen wir die Chancen außer acht, die unsere bestehenden Kunden für uns bedeuten.

Menschen, die uns kennen, wissen, dass wir gut arbeiten, sind zufrieden und haben schon öfter bestellt – kaufen also gerne bei uns weiter ein und können uns auch weiterempfehlen.

Wieso also – ich frage dich – lassen wir diese Menschen außer acht?
Nun, dabei sind wir EPU’s nicht alleine – wir schauen es uns von den „Großen“ ab.

Hast du schon einmal ein „Danke-schön“ Geschenk bekommen von deiner Zeitschrift, bei der du schon viele Jahre ein Abo hast? Oder siehst du regelmäßig die tollen Geschenke, die ein Neukunde bekommt und ärgerst dich insgeheim?

 

Es geht auch anders!

 

Ich bekomme z. B. von einer Druckerei jedes Jahr ein nützliches Geschenk.

Und das, obwohl ich dort das letzte Mal vor drei Jahren etwas bestellt hatte. Das nenne ich Kundenpflege!

Und ich selber habe für meine Kunden damals begonnen, eine Messe zu veranstalten.

Was lernen wir daraus?

 

Bedanke dich bei deinen Kunden regelmäßig

Und zeige ihnen, dass du an sie denkst. Mach Geschenke.

Das muss nichts Großes sein.

  • Ein spezieller Artikel,
  • ein kostenloses eBook, das es sonst nicht gibt.
  • Ein persönliches Video, nur für deine Absolventen …

Es gibt so viele Ideen. Und dabei zählt weniger der Wert als der Gedanke dahinter.

 

Eine ganz besondere Möglichkeit, wie du dich bei deinen Kunden bedankst, ist die Kundenzeitschrift.

Der Unterschied zu einem herkömmlichen Newsletter ist bei der Kundenzeitschrift (auch wenn sie im eMail-Format kommt), dass du Mehrwert lieferst,

  • Geschichten,
  • Anekdoten,
  • Rezepte –
  • oder auch eine ganz persönliche Geschichte erzählst. Einen Fortsetzungsroman sozusagen.

 

Kundenzeitschrift für kleine Unternehmen

Kundenzeitschriften sind wirklich eine große Chance – auch oder gerade für kleinere Unternehmen.

Wer noch nicht auf das neue Internetmarketing (Inboundmarketing) umgestellt hat, leidet unter dem ständig wachsenden Konkurrenzkampf.

 

Viele EPUs reagieren mit gesenkten Preisen, doch das führt über kurz oder lang nicht zum Ziel – im Gegenteil, viele Kleinunternehmer müssen aufgeben, auch wenn ihr Produkt dem der Konkurrenz in manchen Punkten sogar überlegen war.

 

In diesem harten Kampf um einen Platz auf dem Markt können kleinere Unternehmen Pluspunkte erzielen, wenn sie mit guter Kommunikation ihren Kunden gegenüber Wertschätzung ausdrücken. Und sein Wissen kostenlos zu teilen drückt Wertschätzung aus.

Nutze diesen Vorsprung!

 

Überlegungen Kundenzeitschrift:

Das Format hängt vor allem von deiner Zielgruppe ab, der Menge an Kunden und deinem Angebot:

  • eMail
  • Video
  • Ausdruckbares eBook
  • Spezielle Seite auf der HP (mit Passwort geschützt)
  • In Papierformat

Bezüglich der Inhalte lade ich dich ein, etwas über den Tellerrand zu schauen. Du musst nicht immer in deinem Fachgebiet bleiben, kannst auch völlig „Fremdes“ benützen, um dann Parallelen zu deinem Fachthema zu ziehen.

 

Einige Ideen für dich

  • Ein ganz besonders hübsches Beispiel ist der Newsletter von meiner Kundin Evelyn Jamnig. Sie ist Kinesiologin und schreibt jeden Monat ein Stückchen über den Jakobsweg, den sie gegangen ist. Hier findest du ihren NL.
  • Ich selber hatte im Jahr 2001 mit einer Kundenzeitschrift in Form einer Internetzeitschrift begonnen. Ein Vorfahre des Blogs. Diese Zeitschrift gibt es nicht mehr, ich habe sie 2009 dann verkauft.
  • Als ich noch TCM-Ernährungsberatung machte, hatte ich 2003 bis 2006 einen NL per Brief. Meine KundInnen fanden es gut, dass sie tatsächliche Post bekamen, denn ich legte jedes Monat ein spezielles Rezept bei. (Übrigens: Aus diesen NL machte ich 2006 mein TCM-Buch.)
  • Meine nächste Kundenzeitschrift ist der „Festival der Sinne- Blog für Ihre Gesundheitsförderung“, da gibt es mit dem
  • Festival der Sinne-Journal sogar noch ein eigenes Programm für VielleserInnen. (Aus den Inhalten dieser speziellen NL habe ich 2016 das Buch „Festival der Sinne-Journal, das Buch“ gemacht, 2017 erscheint ein weiteres!)
  • Für die Akademie Schreiben lernen gibt es einen ganz speziellen Kunden-Video-NL. (Ach, was wird mir dazu einfallen … 😉

 

Geniale Idee braucht der Markt

Vor ein paar Monaten hatte ich irgendwo einen Link gefunden – ich glaube es war irgendetwas mit Paris – wo eine Unternehmerin in einem persönlichen Newsletter aus Spaß begonnen hatte, ihre Spaziergänge durch Paris zu beschreiben. Daraus ergab sich nach einiger Zeit ein eigenständiges riesiges Unternehmen, denn sie machte schließlich ein bezahltes Abo daraus, wo die Menschen liebevoll verpackte kleine Geschenke (von Firmen, die für diese Werbung bezahlten) Monat für Monat ins Haus geliefert bekamen.

Wenn du auch irgendwelche genialen Formen von Kundenzeitschriften kennst, poste uns das doch gerne in die Kommentare!

Scheue dich also nicht, die Idee ‚Kundenzeitschrift’ anzudenken, sie muss ja nicht vierfarbig sein und 100 Seiten haben. Achte darauf, dass du sie in einem guten Kosten-Nutzen-Verhältnis realisieren kannst.

Und damit deine Kundenzeitschrift ein Erfolg wird, habe ich dir hier ein paar Details notiert.

 

Kundenzeitschrift – aber bitte richtig

Kundenzeitschriften erreichen ihre Ziele dann, wenn man sie richtig macht.

  • Interessante und wichtige Hintergrundinformationen oder
  • Zusatzwissen

sollen deine Kunden über die Zeitung an dein Unternehmen binden.

Sie sollten

  • sinnvoll ins Marketingmix des Unternehmens eingebunden sein und auch
  • der CI des Unternehmen entsprechen.

Auch wenn es

  • inhaltlich nicht um Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens geht, muss
  • die Zeitschrift mit dem Unternehmen in Verbindung gebracht werden.

Grafisch oder inhaltlich.

 

Dadurch wird eine Stärkung des Unternehmensimage erreicht.

 

Je mehr Mehrwert deine Kunden/Leser aus der Zeitschrift erhalten, desto treuer werden sie sein.

Es ist natürlich schwieriger, Leser mit einer Kundenzeitschrift zu gewinnen als mit einer gekauften Illustrierten. Denn – wenn von außen schon klar ist: „Hier kommt Werbung ins Haus!“ – landet die Kundenzeitschrift ungelesen im Mistkübel.

 

Richte einen besonderen Augenmerk darauf: Keine plumpe Werbung.

 

Es sollte ein eindeutiger Mehrwert für deine Kunden erkennbar sein. Sie sollten so überzeugt sein vom Inhalt, dass sie sogar bereit wären, dafür zu bezahlen.

 

Reine Kundenunterhaltung?

Natürlich nicht. Alle Beteiligten einer Kundenzeitung möchten ein bestimmtes Ziel erreichen. Dieses Ziel ist legitim und die LeserInnen akzeptieren es auch.

 

Wichtig ist dabei nur: Deine LeserInnen sollten (wie auch auf deiner Homepage, deinem Folder, etc.) im Mittelpunkt stehen! Die Kundenzeitschrift bietet eine Art Dialogmöglichkeit.

Mit der Kundenzeitschrift präsentierst du dein Unternehmen nach außen, vermeide daher 08/15-Lösungen.

Überlege genau was du sagen möchtest und wem:

  • Wen willst du erreichen?
  • Was willst du erreichen?
  • Wie willst du das erreichen?
  • Wo liegt der Zusatzgewinn für LeserInnen?

Wichtig ist auch noch, deine LeserInnen kennen zu lernen:
Was interessiert sie am meisten?

Diese Infos kannst du über eine LeserInnenbefragung oder aus deiner Kundenkartei erfahren. Aus dem Verbrauch an Broschüren und dergleichen errechnen oder über ein Formular auf deiner Homepage, auf dem du deine KundInnen bittest, ihre Interessen einzutragen.

 

Texten – Langeweile ist tödlich

Die Texte deiner Kundenzeitschrift sollten Pepp haben. Mittelmäßigkeit ist dabei tödlich. Schlechte Texte schaden sogar dem Firmenimage. Die Texte sollten daher die Qualität guten Journalismus haben.

Plane deine Kundenzeitschriften wie deine Redaktionsbeiträge zu Jahresbeginn. Oftmals kann ein Blogbeitrag ein „Anriss“ für einen Newsletter-Beitrag sein. Im NL gibt es dann noch mehr Infos, Checklisten oder dergleichen.

 

Kundenzeitschriften: Werde kreativ!

 

Auch dabei kannst du mit guten Ideen günstig fahren. Suche dir KooperationspartnerInnen, die dir gute Artikel schreiben und so indirekt deinen Kunden vorgestellt werden. Wichtig ist dabei, dass der Text kein Werbetext … siehe oben ,-).

 

Unterstützung

Ich habe schon einigen Kundenzeitschriften auf die Welt geholfen. Eine für das Zentrum Gesundes Gehirn. Ich hatte dabei die Vorgabe, alle Themen des Zentrums von Dr. Zifko in vier unterschiedliche A5-Druckwerke zu gießen. Dabei nahmen wir auch Kooperationspartner mit ins Boot – die mit einem Druckkostenbeitrag die Kundenzeitschrift mitfinanzierten. Auch das ist eine gute Variante.

Die Aktuellste ist von Evolution-International, dem österreichischen Hersteller von Nahrungsergänzungen. Hier haben wir ein weitaus größeres Projekt vor.

Lies hie auf meiner Firmenseite weiter und schaue dir die Beispiele an.

Wenn du Unterstützung brauchst, stehe ich dich für deine Kundenzeitschrift/ Newsletter zur Verfügung.

Bei einer Projektanalyse erarbeiten wir uns

  • Nutzen – Ziel
  • Format
  • Zeitraum der Erscheinung
  • Möglichkeiten von Kooperationen auf dem Markt (Synergien – eine Kundenzeitschrift für zwei oder drei UnternehmerInnen, die sich ergänzen mit ihren Angeboten)
  • Kosten

Gerne stehe ich dir mit meinem Team auch bei Druckwerken, mit Chefredaktion, Grafik und Vertrieb zur Seite.
Sprechen wir darüber.

Mache dir ein kostenloses Strategiegespräch mit mir aus, dann besprechen wir dein Ziel.

Ich freue ich auf dich!
Deine
Eva Laspas
Akademie Schreiben lernen

Eva Laspas
 

Ich bin Eva Laspas und unterstütze dich dabei, bessere Texte für dein Unternehmen zu schreiben. Wie? Indem ich komplexe Themen einfach zum „Be-greifen" aufbereite. Durch Blogartikel, Bücher, Kurse und Text-Konzepte.

Klicken Sie hier, um ein Kommentar zu hinterlassen. 0 Kommentare