Montag, 10.10.2016

Blogmomentum Markus Cerenak

 

Markus hat ein geniales Instrument ersonnen – das Blogmomentum. Damit wird er – und wir alle mitsammen – eine Welle an LeserInnen für deinen Blog entwickeln… Immerhin sind wir 1000 Menschen, die beim Blogmomentum mitmachen!

Möchtest du also hier verfolgen, was Markus uns für Aufgaben stellt? Dann lies hier mit!

 

Wie auch bei meinem Buchlaunch-Tagebuch beginne ich unten auf der Seite mit Tag 1. Weiter oben findest du die neuesten Beiträge.

 

Blogmomentum Tag 8 – meine FB-Strategie

Nachdem es ja schon am Tag 5 darum gegangen ist, meine FB-Beiträge zu durchforsten, welcher am Besten gegenagen ist, geht es heute darum (in der Pro-Ediotion), zu schauen, um welche Uhrzeit die meisten LeserInnen auf meiner FB-Seite sind, bzw. die meisten Interaktionen stattfinden.

Ich liebe euch, meine Lieben aus vollem Herzen, aber habt ihr am Samstag um 21 Uhr nichts besseres zu tun, als euch meine Beiträge durchzulesen? Nein? Dann danke ich euch vom Herzen und nehme es in Demut und als großes Lob entgegen. Ihr seid wirklich wirklich engagiert und treibt euer Business voran!

Denn gerade wenn es um Aufbau geht, dann arbeiten wir Selbstsändige Tag und Nacht daran. Nach der Arbeit geht es an den Aufbau der Selbstständigkeit!

Nun zur Aufgabe: Ganz simpel arbeite ich jetzt direkt in FB. Da kannst du auf der Seite “Statistik” auf den jeweiligen Beitrag klicken und ihn neu planen. Das kostet auch Zeit, aber es ist machbar, dass man an einem Tag (so mache ich das jetzt) einen ganzen Monat vorauspostet. Neue und alte Beiträge. Inkl. aller Fotos, Videos und dergleichen. Man kann sich die Beiträge aussuchen und ordnen nach den meisten Interaktionen, Klicks oder Weiterleitungen. Das werde ich jetzt einfach forcieren, mein Redationsplan (xls-Liste) wächst dann, das macht nichts, da gibt es genug Spalten.

Ich werde mir dazu eine zeitversetzte Strategie einplanen, z.B. die Posts von vor drei Monaten um 2 Std. zeitversetzt neu posten. Optisch auf der xls-Liste schräg von links oben nach rechts unten. ,-)

Genial verknüpft habe ich dann die Fb-Seite mit Twitter und Xing. Da werde ich noch Google+ dazuschalten. YT ist mit Google+ und Twitter verknüpft. Dann postet sich ein Post auf vier SocialMedias.

Ich suche schon seit Wochen nach einem Plugin oder Tool, das mir meine automatisierten Posts abnimmt. Ich werde mich also jetzt durch die von Markus empfohlenen wühlen. Mich interessiert vor allem ein Tool, Beiträge in relevanten Gruppen vorausplanend posten zu können.

Danke dir schön, lieber Markus.

 

Blogmomentum Tag 7 – zwei auf einen Schlag

Nicht dass ich mich einweimperl würde wollen, sondern weil es extrem wichtig war – heute ziehe ich mir beide Blogmomentums `rein.

Einerseits geht es in der Starter um eine guten “Starte hier”- Seite. Ich hatte schon eine. Wenn es alle machen, dann wird schon was dran sein. Sie ist nur mit den Monaten in den Footer gewandert. Weil sie die schlechtesten Zugriffe hatte. Außer die Zeit, wo isch sie als Startseite benutzt hatte.

Also “nichts wie ran an die Bouletten”, wie Pipi Langstrumpf sagte.

Jetzt ist sie niegelnagelneu – meine Starte hier-Seite. Ich hoffe, sie gefällt euch?

Andererseits geht es in der “Pro” um die tollen Plugins. Plug-ins sind feine Zusatzprogamme, die deinen Blog erweitern. Da gibt es für slle möglichen Ansprüche Plugins. Du kannst es dir vorstellen, wie bei einem Autokauf. Das Basisprogramm (Word-Press) ist die Karosserie auf vier Rädern, mit der du zwar fahren kannst, die aber nichteinmal elektische Fensterheber oder gar einen ferngesteuerten Schlüssel hat. Die Plugins sind die “Extras” – die Lederpölster, die Klimaanlage und so weiter.

Da gibt es die Plugins, die die Seite sicher machen (iThemesSecurity, Antispam Bee, SI Captcha, ), oder schnell (Autoptimize, Fastest Cach), Plugins, die für höhere Benutzerfreundlichkeit sorgen (Broken Link Checker, Statify, TinyMCE Advanced, Umleitung, WP Statistics, SEO Yoast), einfach für mehr Austausch mit den LeserInnen (Click to Tweet, Contactform, NextScripts, Worpress PopUp ) sorgen oder dich rechtlich absichern (Cookie Notice). Du kannst dich verlieren im Dschungel der Plugins. Dir so viele draufladen, dass dein Auto schier zusammenbricht. Manchmal tut das dann auch die Seite – dann war ein Plugin nicht kompatiblen. Deaktiviere in diesem Fall wieder alle Plugins, die du installiert hast und installiere eines nach dem anderen neu, bis du den Übeltäter gefunden hast.

Auf Markus Seite findest du eine tolle Liste mit Plugins – die noch ergänzt wird duch die Empfehlungen von erfahrenen Bloggern. Mach dich schlau und peppe dein Auto ein bisschen auf!

 

 

Blogmomentum Tag 6 – Eine eigene Landingpage für deine Gastartikel

Für einen wirklich guten Einfall halte ich die heutige Aufgabe. Wenn du Gastartikel auf anderen Blogs schreibst, richte für die LeserInnen, die von dort zu dir kommen eine eigene Landingpage ein. Sie empfängt die Besucher freundlich und erklärt kurz, um was es bei dir im Blog geht.

Die typische Türmatte eben, “Herzlich Willkommen”. Ein bisschen habe ich hierbei geschummelt, denn ich fahre gleich auf Retreat und bin dicht eingeflochten im Tagewerk, daher muss ein Gastartikel genügen, den ich vor einigen Wochen bei Meike Hohenwarter geschrieben habe. “10 Regeln für erfolgreiche Selbstständige” – und nach dem Retreat mache ich dann die Landingpage fertig.

Danach: So, die Page wäre nun fertig, aber Meike ist noch eine Woche auf Urlaub – tja so spielt das Leben. Die Landingpage stelle ich euch hier mal vor. Zusätzlich habe ich diese Seite gleich bei Digistore als Contentseite für den Kurs eingerichtet, so bekommt Meike Provision, wenn sich ihre Leserinnen bei mir in den Newsletter eintragen, der sie dann durch eine Reihe von Follow-up-Mails zum Kurs führen. Und die Cookies gelten ja 180 Tage.

 

 

Blogmomentum Tag 5 – Recycling deiner Blogbeiträge

Wenn du einmal ein paar Jahre Inhalte auf deinem Blog produziert hast, dann schwimmst du in Beiträgen. Ich kann davon ein Lied singen, habe ich doch für meinen Gesundheitsseiten seit 2001 Artikel produziert. Alle übernahm ich dann im Jänner 2015 nicht auf meinen Blog, aber sehr viele.

Meine Artikel sammle ich seit Jahren in einem Ordnersystem. Jeders Jahr in einem Unterordner. Seit ich für drei Blogs schreibe, bekommen die Artikel neben ihrem Namen auch noch den entsprechenden Blog als Bezeichnung. So finde ich leicht Stichworte in der Suchfunktion.

Für meinen Schreibblog bin ich da natürlich jetzt ausgerüstet mit Tipps, wie man einen Artikel wieder und wieder und wieder verwendet. Die Technik habe ich schon angewendet, als ich aus den Gesundheitsartikeln fürs Web, Artikel für meine Offlinzeitschrift zauberte. Manchmal genügen nur die Grundzüge, manchmal ergänze ich Teile, übernehme nur den Anfang. Und aus Artikeln für die Offlinzeitschrift kürze ich Blogbeiträge zusammen. ,-)

Oft kann ich einen Teil für eine Buchrezension verwenden. Ebenso geht es umgekehrt. Oder aus meinen TCM-Artikel mit zahlreichen Ergänzungen mein Buch machte. Mein Vorteil ist, dass ich nahezu alle Artikel im Gedächtnis habe. So weiß ich, was genau ich suchen muss.

 

Aus den Beiträgen dieses Blogs habe ich mir schon einmal ein paar Grafikkarten für FB gebastelt – du findest sie in meinem Album “Schreib-Sprüche-Karten“.

Das mit dem Podcast überlege ich mir, zur Zeit drehe ich lieber kleine Videos, die in ein, zwei Minuten die Inhalte aus dem Blogartikel zusammenfassen. Ich finde ja, dass sich jeder Artikel für einige ganz bestimmte Alternativen besonders gut eignet. Da könnte man dann gleich bei jedem neuen Artikel einige Recykler mitproduzieren für später …

 

Blogmomentum Tag 4 – Dein geniales Freebie

Jeder hat es und ohne würde sich die Welt nicht mehr so drehen, wie sie es gerade tut. Markus räumt heute mit dem Freebie auf . Ein richtig cooles Freebie hat seinen Fokus genau auf dem Problem, das du für deinen Kunden lösen kannst. Es liefert die eine oder andere Lösung, die der Kunde sofort umsetzen kann.

Mir persönlich ist wichtig, dass du bei meinem Freebie gleich weißt, dass ich dir diese Tipps an die Hand gebe, um dir eine Kostprobe von meinem Kurs zu geben. Niemand von uns Bloggern wirft kostenlose Freebies auf den Markt einfach der Lust und Laune wegen.

Mach also gleich im Freebie bzw. auch auf der Landigpage klar, dass du hier eine Kostprobe gibst. Sozusagen: “Lieber Kunde, hier zeige ich dir ein bisschen etwas von den Lösungen, die ich dir anbiete. Probiere sie aus und wenn sie dir gefallen, dann habe ich einen Kurs für dich.” Oder ein Coaching, was auch immer du hast.

Stell dir vor, du suchst eine Hochzeitstorte aus. Du bekommst die unterschiedlichen Tortenarten häppchenweise zu kosten. So ist eine Kostprobe, oder?

Viele von uns Bloggern lassen den Kunden leider gleich die ganzen Torten kosten. Das ist zuviel und Markus meint mit Recht, dass wir uns selber damit den Markt verderben.

Schau dir also an, was du als Freebie anbietest. Es soll eine perfekte Kostprobe deines Produktes sein. Wenn du noch kein Produkt hast, hast du ja sicher schon einen Plan, oder? Nimm davon eine Zusammenfassung, Tipps, eine Minikurzfassung – ähnlich einer Infografik.

Achte bei deinem Freebie darauf, dass es sich um deinen Auftritt nach außen handelt. Es darf also ruhig perfekt im Layout sein (wenn es ein pdf ist) und sich in Farbe, Design, Logo, Schrift mit deinen Corporate Design decken.

Ganz wichtig beim Freebie ist, dass du nach deinen kostenlosen Tipps den nächsten Schritt ankündigst. Denn oftmals wird das Freebie ja weiterverschenkt und der neue Leser kennt sich dann nicht aus. Mache eine klare Handlungsaufforderung daraus.

Um das Ganze abzurunden, schlage ich noch vor, auch ein Impressum auf die letzte Seite zu stellen – und wenn das Freebie nur drei Seiten hat, dann mach eine vierte Seite, wo du Links, Impressum und die eindeutige Aufforderung zur Handlung notierst.

Nun mache dich an die Arbeit – welches Freebie wirst du produzieren?

 

P.S. Mein Freebie ist eine 3tlg Videoserie “3 Schritte ins Herz deines Kunden” – du kannst sie dir hier abholen. Jeden der drei Tipps kannst du sofort umsetzen. Die nächsten Steps sind im jeweiligen Followup-Mail beschrieben. Dort gibt es auch weiterführende Links. Und das Branding ist bei YT einfach, ein Wasserzeichen – eine sehr elegante Lösung.

 

 

Blogmomentum Tag 3 – Monetarisierung und Autoresponder

Heute habe ich echt mal die Qual der Wahl. In der StarterEdition geht es darum, sich für eine Strategie im Monetarisieren seines Blogs zu entscheiden. Das habe ich getan. Ich löse ein Problem für meine Zielgruppe – und das ist “Werbetexte besser schreiben lernen”.

Da habe ich drei Möglichkeiten, das zu tun. Eigentlich vier.

 

Die kostenlose Variante der Blogartikel und Videotutorials

Meine Leserin findet in den unterschiedlichen Blogbeiträgen Anleitung und Tipps, ihre Unternehmenstexte zu verbessern. Neben Blogartikel gibt es auch immer mehr kleine Video-Tutorials auf YT. Damit habe ich gerade gestartet. Im Grunde sind es kleine “Wissenshäppchen” – den Ausdruck benütze ich aber nicht, denn den hat schon Mimi St. Clair für ihre genialen Minitipps rund um WP, Blogger und CO. ,-)

 

Die kostengünstige Variante mit dem Buch “Werbetexte schreiben lernen”, das man bei Amazon bekommt.

Man kann es auch die Einsteigerdroge nennen. 😉 Als es mich heuer im Mai (2016) überfiel – eigentlich war es ja so, dass ich meinen blinden Fleck gesehen habe (Lies: Was 4 Wörter alles bewirken können), startete ich innerhalb von einer Woche meinen Blog und schob gleiche eine Blogparade sowie eine Challenge nach.

Das ist rasch, aber ich bin Projektmanagerin und es gewöhnt, Projekte schnell zu starten. Denn wie sonst bekommst du einen Drachen vom Boden? Rasch und mit einer gehörigen Portion Energie. Wenn er einmal fliegt, dann hast du die erste Hürde überwunden. Fehlt aber dieser Anfangsschwung, dann hopst dein Drachen auf dem Boden herum, bis er vielleicht kaputt geht.

So flossen die Inhalte der Challenge aus mir heraus, ich lud noch weitere 6 ExpertInnen ein, mit ihrem Wissen dabei zu sein. (Ohne Netzwerk bist du verloren, suche dir also eine Handvoll PartnerInnen die eine ähnliche Zielgruppe haben wie du!)

Wir hatten 172 Anmeldungen und eine hohe Teilnahmerate. Schon nach der ersten Woche war mit klar, dass die Inhalte der Challenge ein prima Buch abgeben. (Bist du auch am Buchschreiben? Dann lies hier im Tagebuch der Buchlaunch.)

So entstand das Buch “Werbetexte schreiben lernen“. Es bietet dir im knackigen Challengeformat an, in 21 Tagen zum besseren Text zu kommen. Das Plus, wenn du fertig wirst und dich traust, dann poste ich deine “Abschlussarbeit” auf unserer Teilnehmerseite. Und du bekommst eine Urkunde:

Urkunde Akademie Schreiben lernen

 

Die umfassende Variante ist der Kurs “Werbetexte schreiben lernen”

Das ist nun schon eine höhere Preisklasse – eigentlich mein Merzedes, da steckt sehr viel Wissen drinnen, meine allerbesten Tipps. Bei der Kurserstellung war mir schwergefallen zu unterschieden, was als Menge in den Kurs passt und was einfach zuviel ist und die Teilnehmer überfodert.

Das Ziel ist genau auf meine Zielgruppe abgestimmt. Du startest? Und hast keine Zeit zu verlieren, herumzuprobieren was funktioniert und was nicht? Bist gewohnt erstklassige Arbeit abzugeben? Möchtest Menschen helfen und an deiner Arbeit wachsen, mit einem guten Gefühl am Abend nach Hause gehen?

Dann bist du auch bereit nicht nur die Kursgebühr sondern auch innerhalb von 3 Monaten jeden Tag ca. 2 Std. für dein Unternehmen zusätzlich zu investieren. Nach den 3 Monaten hast du fixfertig in deiner Tasche:

7 wichtige Texte für dein Unternehmen:

  • Elevator Pitch
  • Visitenkartenslogan
  • Foldertext
  • Startseite Homepage
  • Blogbeitrag
  • Pressetext
  • Vita

Der kurs ist eine Mischung aus “selber lernen” und Betreuung. Denn ich bin der Meinung, dass man sich zwar viel selber beibringen kann, aber für das Endresultat ist ein Feedback sehr fein.

Und – auch hier gibt es Unterstützung von uns nach deinem Abschluss. Wir promoten deinen Blogbeitrag und du bekommst eine Urkunde. Um hier ganz klar zu werden, biete ich eine kostenlose Strategiesession an.

 

Persönliche Betreuung bei deinem Projekt – die 4. Stufe

Das ist dann mein Düsenjet für Unternehmen. Persönlich, individuell und rasch. Vorsicht. Deine Sichtbarkeit wird sehr rasch gesteigert! Da kann es sein, dass sich versteckte Mindprogramme bei dir melden und sich als Verhinderer aufspielen. Jedoch – wer möchte Sklave seiner eigenen Programme sein? ,-)

 

Struktur Autoresponder

Nachdem ich mir hier also eine klare Struktur aufgebaut habe, nutzte ich mein über Monate gesammeltes Wissen rund um Autoresponder. Ich habe mir sehr viel angeschaut. Von den Amis angefangen bist zu uns. Und es ist klar – jeder hat seine eigene Strategie.

Besonders gut gefällt mir, wenn du die Möglichkeit hast, mit dem Menschen hinter dem Blog in Verbindung zu treten. Und das wird bei meinem Autoresponder sehr gut genutzt.

Ich habe 6 Autoresponder eingerichtet, vom Tag der Anmeldung bis zum letzten sind es 18 Tage. Im ersten erfährt die Leserin gleich, was sie erwartet und dass sie 4 Möglichkeiten hat, ihr Unternehmen mit guten Texten zu versorgen. Ich weise auf alle Möglichkeiten (exklusive meiner Projektanalyse) hin und lass sie wählen.

Außerdem bekommt sie ein Freebie, die 3tlg. Serie “Wie du das Herz deiner Kunden erreichst

Die Serie endet nach dem 6. Mail, von da an übernehme ich alle in den monatlichen NL. Er bietet eine Zusammenfassung der letzten Blogartikel und div. Tipps, die es online nicht gibt.

Dank Klick-Tipp kann ich diese Auswahl gut treffen. Wenn eine Leserin während der 6 Mails zur Kundin des Kurses wird, bekommt sie den Rest der Serienmails nicht mehr. Sie erhält dann einen speziellen Autoresponder für Kunden.

 

****************************************

Blogmomentum Tag 2 – FB und FB-Werbung

Welche Beiträge funktionieren für mich auf FB am Besten?

Diese spannende Frage hat uns Markus Cerenak in seinem Blogmomentum gestellt – und es ist einfach sehr logisch: Wenn du deine Beiträge nicht bezahlt promotet, dann sind es genau die Beiträge, die gut funktionieren, wo du Kooperationspartner erwähnt hast. ;-).

 

[ctt title=”Wie ich schon öfter mal gesagt und geschrieben habe: Ohne Netzwerk bist du nix.” tweet=”Wie ich schon öfter mal gesagt und geschrieben habe: Ohne Netzwerk bist du nix. http://ctt.ec/vDOee+” coverup=”vDOee”]

 

FB setzt auf Videos

Dem kommt in die Quere, dass FB seit ca. Mitte September die Videobeiträge forciert. Poste einen Artikelbeitrag, poste an einem anderen Tag einen Videobeitrag desselben Artikels mit Link darunter – der Artikelbeitrag verschwindet fast, der Videobeitrag hat 1,4 K auf den Beitrag und fast 200 Klicks auf die HP.

 

Übrigens: Wenn du in der FB-Statistik bist, dann klicke doch mal auf das Pulldown neben „Reichweite“ – dann stelle dort ein „Fans/keine Fans“, dann siehst du wie viele „neue“ Menschen deinen Beitrag gesehen haben – und das sind genau die, die für uns besonders interessant sind.

 

Also mache ich seit Mitte September Tag für Tag eine Anmoderation auf einen Blogbeitrag. Beschreibe den Beitrag und unter dem Link gibt es dann den Artikel mit den Bulletpoints.

Das ist zur Zeit eine gute Mischung für mich. Mal sehen, wie sich das noch weiterentwickelt. Die neuen Blogbeiträge werde ich gleich life anmoderieren, die alten mit Video anteasern. Infografiken dann auf dem Blog oder so.

Ich suche also die besten Videoklicks heraus. Und das sind die, wo ich meine Kooperationspartner mit im Boot habe. Dann ist die Reichweite natürlich viel höher, dann wir ziehen zusammen an einem Strang.

Lies gleich mal hier im Beitrag nach, was Kooperationen alles so können.

 

Der Gewinner-Beitrag

Mein allerbester Blogbeitrag war auf FB innerhalb der letzten fünf Monate:

Das Video mit dem Titel: „Ein kurzes Durchklicken auf viele Seiten im Netz zeigt mir…“ der Link auf den Beitrag „Frischer Wind auf deine Homepage“, den ich im Zuge der Aktion „Frischer Wind“ von Maria Husch geschrieben habe.

Der Inhalt hat mich dann auch inspiriert, im Webinar, das wir zur Eröffnung der Akademie Schreiben lernen gegeben haben – genau diese 7 Punkte zur Verbesserung der HP gleich nochmal herauszugreifen. (Das Webinar dauert rund eine Stunde, du kannst es dir hier ansehen.)

Und zusätzlich habe ich es auch zum Anlass genommen, das Ziel der Akademie Schreiben lernen auf genau 7 Texte zu fokussieren, die jede Unternehmerin braucht, wenn sie ihr Geschäft zügig starten möchte.

Für dich: Wenn du dir deine Fb-Posts ansiehst, die die am Besten gehen, dann kannst du auf dieser Schiene noch einiges weiter bauen.

 

Material für neue Posts

Des Bloggers Kapital sind Einfälle für neue Artikel. Bei Vielen steht manchmal die Frage „Woher nehmen?“ im Raum. Elke Schwan-Köhr hat sogar zu einer Blogparade zu diesem Thema aufgerufen, mit erstaunlichen Inputs von sehr vielen Schreiberlingen.

Wenn du also deinen allerbesten FB-Post unter die Lupe nimmst, kannst du ihn in Einzelteile erlegen und aus jedem Fragment einen neuen Artikel basteln.

Allerdings glaube ich, dass es „Interessenswellen“ gibt. Ist gerade jetzt zum Beispiel das Thema „Texte für die Homepage“ interessant, dann kann es morgen schon „Texte für den Folder“ sein.

 

„Der“ mit dem langen Bart

Ich weiß, es komm dir schon zu den Ohren heraus – aber es ist soooo wichtig! Definiere ganz klar deinen Wunschkunden, sein Problem und sein Leben, wo er hingeht, was er macht. Denn nur so kannst du dein Angebot genau dort hinstellen, wo er es auch findet. Auf FB und XING suchst du dir dann genau die Gruppen, wo dein Wunschkunde zuhause ist. Auch Offlineveranstaltungen kannst du nach diesem Kriterium aussuchen.

Wunschkundenübungen gibt es einige. Jeder macht sie ein bisschen anders. Aber eines haben alle gemeinsam: Du darfst es tun, nicht nur davon lesen und nicken … ;-).

 

Und damit komme ich schon zum Punkt FB-Werbung

Ja, ich mache auch FB-Werbung. Allerdings nur zielgerichtet und genau auf meine Zielgruppe. Ich habe den FB-Pixel nicht eingebaut, das ist mir auch zu aufwändig. Aber ich bewerbe bestimmte Veranstaltungen und Posts genau in meiner Zielgruppe.

Ich habe eine Öffnungsrate bei meinen NL von über 60%. Das ist angeblich gut. Vielleicht ist das bei mir aber auch nur so, weil ich genau meine Zielgruppe einlade, sich bei mir Infos und Goodys abzuholen und nicht wild auf alles schieße, was sich bewegt …

Das nur am Rande ,-).

 

****************************************

 

 

Blogmomentum Aufgabe Tag 1 – Blog und Business Reloaded – ProEdition:

Seit 16 Jahren unterstütze ich Unternehmerinnen der zweiten Stunde bei ihren Schritten zur mehr Sichtbarkeit. Das mache ich seit 2003 mit meiner Gesundheitsmesse „Festival der Sinne“ und dem angeschlossenen Blog. Das zieht sich wie ein roter Faden durch alle meine Projekte.

Wenn meine Blogs sich in Luft auflösen würden, dann bleibt die Erinnerung der Menschen: „Die Eva hilft dir, wenn es schwierig wird. Im größten Chaos bleibt sie der Fels in der Brandung. Und findet immer eine gute Lösung.“

Mit meinem neuesten Projekt, der „Akademie Schreiben lernen“ habe ich eine Dachorganisation geschaffen, die Start-ups unterstützt, bessere Werbetexte schreiben zu lernen. Gemeinsam mit 9 erfahrenen UnternehmerInnen bieten wir KnowHow und Unterstützung, wenn es um mehr Sichtbarkeit mit besseren Texten geht.

Mein Why? hat sich in all den Jahren nicht wirklich verändert – denn es gibt ein Regulativ bei mir. Wenn mein Fokus von Zeit zu Zeit doch mal zu lange in der analytischen Gehirnhälfte verweilt, auf Zahlen und Mengen, dann bleiben die Umsätze aus. Das reguliert das „Why?“ ganz rasch, glaube mir. 😉 Ich setze dann den Fokus sofort wieder auf den Nutzen.

Mein Businessmodel in der “Akademie Schreiben lernen” ist simpel gestrickt: Buch – Kurs – TextCoaching. Das Plus von weiterführenden Kursen kommt von den PartnerInnen.

Im Moment probiere ich noch Einiges aus, wo ich fühle, dass es gut ist. Auch hier habe ich immer wieder den „Mind“ laufen, der mich dann durcheinander und von meinem Weg abbringen will. Solange ich im Gefühl bleibe, bleibt der Weg klar und die Dinge funktionieren.

 

 

Aufgabe Tag 1 – Beschreibe deine Niesche – Starteredition:

Du möchtest Menschen helfen?

Probleme lösen? Und stolz auf dich sein?

Wächst du mit deinen Kunden, wenn sie Fortschritte machen?

Dann bist du auf dem richtigen Weg.

 

Du bist im vollen Lauf – doch plötzlich stoppt dich etwas:

Du stehst vor der Aufgabe, Texte zu schreiben.

Die deinem Kunden gleich zeigen, was du für ihn tun kannst.

Dass er richtig bei dir ist. In guten Händen.

Oder?

 

Dein Problem ist: Du möchtest bessere Werbetexte schreiben.

Denn du hast keine Zeit zu verlieren. Die Kinder sind flüge, dein bisheriger Job nervt dich nur mehr und du möchtest deine Arbeitskraft in dich selber investieren.

So richtig durchstarten noch einmal.

 

Also brauchst du rasch alle nötigen Texte. Und das sind einige:

  • Elevatorpitch,
  • Visitenkarte,
  • Foldertext,
  • Homepage Startseite,
  • Blogartikel,
  • Pressetext und
  • deine Vita.

 

So gelangst du zu deinem Ziel:

Mit dem Kurs „Werbetexte schreiben lernen“ lernst du innerhalb von 3 Monaten alle Tipps und Tricks, wie du die 7 wichtigsten Texte für dein Unternehmen besser schreibst.

Und das auf eine völlig andere Art, als du „schreiben“ bisher kennen gelernt hast. Durch den Ansatz der Maria Montessori-Pädagogik in der Erwachsenenbildung wird Schreiben lernen zu einem freudigen Erlebnis. Das wirklich rasch Erfolg zeigt.

 

Beginne mit dem ersten Schritt – hole dir alle Infos!

Deine

Eva Laspas

Akademie Schreiben lernen

 

 

 

Bildquellen

  • blogmomentum_markus_czernak: Markus Cerenak
  • blogmomentum_pro: Markus Cerenak
Eva Laspas
 

Ich bin Eva Laspas und unterstütze dich dabei, bessere Texte für dein Unternehmen zu schreiben. Wie? Indem ich komplexe Themen einfach zum „Be-greifen" aufbereite. Durch Blogartikel, Bücher, Kurse und Text-Konzepte.

Klicken Sie hier, um ein Kommentar zu hinterlassen. 0 Kommentare