Anleitung Werbetexte: 8 unterschiedliche Texte für dein Business. (Serie Werbetexte 2)

8 Arten von Werbetexten für dein Business

Du möchtest die 8 Arten von Texten mit Werbezweck für dein Unternehmen schreiben lernen?

Diese Fragen klären wir im Beitrag "Anleitung Werbetexte".

Nimm dir ausreichend Zeit, damit du die Tipps gleich umsetzen kannst.

(Lesezeit ca. 10 Min. Liest du alle relevanten Zusatzlinks und setzt alle Aufgaben um: mehrere Tage)

Das Kapitel Werbetexte ist groß - darum habe ich dir eine kleine Serie daraus gemacht.

Anleitung Werbetexte für 8 wichtige Texte

Arbeite nun Schritt für Schritt alle deine Businesstexte durch.

Bedenke, dass alle deine Texte immer die Informationen deiner „Grundlagenforschung“ beinhalten!

in diesem Artikel erarbeiten wir die 8 wichtigsten Textarten für dein Business.

Es gibt aber noch viel mehr:

  • Blogbeiträge
  • Tweets
  • E-Mail-Unterschrift
  • E-Mails
  • Newsletter
  • Text auf Produktpackungen
  • Social Media Post
  • Bedienungsanleitungen
  • Wäschemarken
  • Geschäftsschilder
  • Uvm.

1) Dein Slogan - so bleibst du in Erinnerung

Ein Slogan kann nie schaden.

Denn ein guter Slogan (auch Claim genannt) vermittelt dem Leser eine kompakte Form deiner Marke.

In drei bis fünf Wörtern verpackst du deine Werte, Ziele und die Problemlösungen, die du anbietest. Und erreichst deinen Wunschkunden im Herzen.

Wenn der Slogan gut gemacht ist, bleibt er jahrelang im Kopf deiner Interessenten und Kunden.

Welche Merkmale hat ein Slogan, damit er im Kopf bleibt?

  • Rhythmus
  • ggf. Reim
  • kurz und knackig
  • leicht auf einen Blick zu erfassen
  • fest mit dem Gegenstand deines Unternehmens verbunden

Wie gut sich Slogans einprägen, weißt du selber. Denk nur an Slogans, die du in deiner Kindheit gehört hast. Welche erinnerst du noch? Ich erinnere mich an:

  • Mars macht mobil, bei Arbeit, Sport und Spiel.
  • Oder: Jö, ist das neu? Nein, mit Fewa Wolle gewaschen.
  • Oder noch kürzer: Humanic. Franz.

Deine Anleitung Werbetexte:

  • Erstelle deinen Slogan, lasse ihn ein paar Tage liegen, überarbeite ihn nochmal.
  • Teste ihn auf dem Markt und bei deiner Zielgruppe.
  • Wenn er den Praxistest bestanden hat, wende ihn überall an.

Wenn du Unterstützung brauchst, buche den Onlineworkshop „Slogan-Workshop“!

Slogan Schöpfer (2020)
Praxistipp 1: Wo kannst du deinen Slogan platzieren?
  • Auf deiner Homepage (Startseite)
  • Deinem Anrufbeantworter
  • Facebook
  • WhatsApp
  • Instagram
  • Auf deinen Visitenkarten
  • Überall dort, wo du deinen Namen hinterlässt
Praxistipp 2: Visitenkarten

Gleich nach der Gründung lässt du dir Visitenkarten machen. Das ist wichtig, denn nur so können dich deine Kunden erreichen. Ja?

Halt!

Überlege vorher:

Was machst du mit Visitenkarten, wenn du welche bekommst? Meist wandern sie in die Rundablage? Ja? Außer sie haben etwas Auffälliges an sich – fragen dich etwas oder stellen eine Behauptung auf, über die du nachdenken möchtest.

  • Diese Visitenkarten hebst du auf.
  • Sie bleiben im Gedächtnis, weil sie das besondere Etwas haben.

Überlege: 

  • Welches besondere Etwas wird deine Visitenkarte haben?
  • Welches Format soll deine Visitenkarte haben?

Aus dem Slogan entwickelst du gleich auch den Elevator Pitch.

2) Elevator Pitch - stelle dich vor und bleib in Erinnerung

Wenn du dich bei einem neuen Kontakt vorstellst, braucht es ein zwei kurze Sätze, die vermitteln,

  • was du tust,
  • dem anderen im Gedächtnis bleiben und
  • Interesse wecken, Fragen zu stellen, damit sich ein Gespräch entwickeln kann.

Für den Elevator Pitch brauchst du natürlich auch deinen Wunschkunden mit seinem Problem, das du löst.

Deine Aufgabe:

  • Kreiere deinen Elevator Pitch

3) Startseite deiner Webseite - Vorhang auf! 

Oft wird der Ausdruck Homepage benutzt. Eigentlich bedeutet „Homepage“ ja Startseite – daher heißt die Startseite deiner Webseite eigentlich Homepage.

Auf der Startseite deiner Webseite steht der wichtigste Text.

Meist ist das die Seite, die dein Interessent sieht, wenn er die URL eingibt.

Wenn ich im Netz stöbere, werde ich auf den meisten Startseiten mit „Willkommen“ als dem ersten Wort begrüßt.

Das ist nett, aber für Google heißt es, dass deine Seite ein klares Angebot hat und das heißt „Willkommen“.

Wenn also jetzt Menschen nach dem Problem „Willkommen“ suchen, dann wirft Google diese Seiten auf die Suchergebnisse ;-).

  • Schreibe in die erste Zeile deiner Homepage, welches Problem du für deinen Wunschkunden löst.
  • Mach auf den ersten Blick klar, welches Problem du löst.
Was du vermeiden darfst

Hier ergibt sich die zweite Schwierigkeit, an der viele Start-Ups, aber auch erfahrene Unternehmerinnen scheitern:

Sie möchten nicht nur ein Problem lösen, sie versuchen, alle zu lösen.

Doch das ist nicht wirklich möglich.

Jeder Mensch hat ein, zwei Dinge, die er richtig gut kann.

Du hast auch eine Spezialität, ein Teilgebiet, das dir richtig Spaß macht, worin du mühelos gut bist.

Das streiche heraus.

Für Google ist das EIN Keyword.

Also das Problem, das du löst.

Darin stecken

  • deine Expertise und
  • deine Persönlichkeit.

Damit ist dein Angebot einzigartig.

Ist eigentlich ganz einfach. Sage deinem Kunden, welches Problem du am leichtesten und mühelosesten lösen kannst und schreib das auch für Google klar hin! 😉

Lies zum Thema "Texte für deine Startseite" hier mehr.

Deine Aufgabe:

  • Erstelle oder überarbeite nun deine Startseite

4) Anleitung Werbetexte: “Über mich Seite” 

Der Lebenslauf eines selbstständigen Unternehmers schaut anders aus als der, den man in eine Bewerbungsmappe legt.

Es macht also Sinn, deinen Lebenslauf zu überarbeiten.

Und zwar hebst du die Dinge hervor, die mit dem Problem zu tun haben, das du bei deinem Kunden lösen kannst.

Alles andere lass weg oder erwähne es nur beiläufig.

Schau zum Beispiel bei mir. Ich habe sehr viel im Gesundheitsbereich gemacht. Das ist aber für die »Akademie Schreiben lernen« nicht so wichtig. Hier ist wichtig, dass ich Konzessionsträgerin (das ist bei uns in Österreich sozusagen die “Ausbildung zur Unternehmerin) bin, geprüfte Verkaufsleiterin bin, eine Ausbildung im Schreiben habe und Montessoripädagogin bin. Also lasse ich die Infos über meine Ausbildungen im Gesundheitsbereich weg oder erwähne sie nur ganz nebenbei am Rand.

Wäge also bei deiner Vita ab, was dein Kunde unbedingt wissen möchte, wenn er mit seinem Problem zu dir kommt.

Ja, richtig, das kann wenig sein. Wenn du z. B. im Krisenmanagement bist oder mit schweren Depressionen arbeitest, dann macht es für den Kunden wenig Sinn, wenn er sich durch 100 Diplome lesen muss, ehe er erfährt, wie du ihm helfen kannst.

Lies zum Thema "Texte für deine Über mich-Seite" hier mehr.

Deine Aufgabe:

  • Nimm dir gleich heute den Text auf deiner „Über Mich-Seite“ vor.

5) Blogartikel: Zeige deine Expertise

Nach der Startseite sind natürlich noch weitere Seiten wichtig.

Ein Blogartikel hat etwas Besonderes.

Die Themen, die du auf deinem Blog behandelst, stehen in direktem Zusammenhang mit deinem Keyword und dem Problem, das du für deinen Wuschkunden lösen kannst.

Mit einem Blogbeitrag kommst du mit deinen Lesern ins Gespräch.

Du zeigst mit deinem Text etwas von dir, was die Menschen vielleicht durch dein Angebot nicht sehen können: deine Werte und Persönlichkeit.

Und du stellst deine Expertise unter Beweis.

Erzählst von dir, deinem Weg und deinen Lösungsvorschlägen. Einen Blogbeitrag zu schreiben ist für mich so, wie wenn ich mit dir spreche.

Das kannst du auch.

Überlege dir ein Thema, das deinen Wunschkunden interessiert.

Und schreibe aus deiner Sicht dazu.

Praxistipp 3: Blogartikel

Ehe du mit einem Blog beginnst, überlege dir das gut. Regelmäßige Blogbeiträge sind ein Zeichen, dass du verlässlich bist.

Wenn dir das Schreiben von Anfang an nicht so richtig liegt, dann überlege, ob du nicht lieber gleich Videos machst (Vlog) … oder einen Podcast.

Ein Blog, der mit Artikeln bestückt ist, ist ein guter Blog und unterstützt deine Expertise.

Zum Thema "Blogartikel" habe ich hier eine eigene Kategorie.

Welcher Text passt zu deinem Social Media Kanal? Beispielsvideo-Link

6) Buyers Legends: Die Reise deines Kunden 

Storytelling fürs Marketing ist jetzt im Kommen.

Ein komplexes Thema für noch eher ungeübte Schreiberlinge.

Mit Buyers Legends habe ich den “kleinen Bruder” von Storytelling im Netz entdeckt.

Ich finde es eine wunderbare Methode.

Du fasst dabei die Erlebnisse deiner bestehenden Kunden in kleine Geschichten.

Und erzählst sie als unterhaltsame Geschichte mit Mehrwert für deine Interessentinnen.

Zum Thema "Buyers Legend" findest du hier mehr Info.

Beispiel: Buyers Legend für mein Mentoring Programm liest du hier.

7) Texte für Folder, Flyer und Broschüren: Infos zum Mitnehmen

Die letzten beiden Textarten betreffen weniger deine Webseite.

Sie sind auch nicht immer wichtig.

Wenn du zum Beispiel ein reines Online-Business hast, brauchst du keine Folder.

Und zu Beginn deiner Tätigkeit sind dir Aufbau und Durchführung von Pressearbeit vielleicht auch noch nicht so wichtig.

Für später lege ich dir das auf alle Fälle ans Herzen.

Klar, denkst du dir, ein Folder muss her.

Das kann auch tatsächlich sein, wenn du weißt, wo du deinen Flyer oder deiner Broschüre unter die Menschen bringen wirst.

Drucksorten kosten Geld.

Auch wenn sie heute nicht mehr so arg teuer sind, kosten sie Zeit, Grafik und Geld für den Druck.

Ehe du dir also den Kopf zerbrichst, welchen Werbetext du auf deine Drucksorten schreibst, mach dir Gedanken darüber, wo du deine Folder, Flyer oder deine Broschüre platzierst.

Damit sind wir schon wieder bei der Grundlagenforschung. 😉

Hast du ein Online-Business, schauen deine Drucksorten anders aus, als wenn du örtlich tätig bist. Falls du dann überhaupt welche brauchst.

Frage dich: Findest du deine Zielgruppe im Gesundheitsbereich oder im Businessbereich? Definiere, wo genau.

Anleitung Werbetext: Checkliste Folder, Flyer und Broschüre

Es sollen alle Infos auf den Drucksorten stehen, die wichtig sind, damit dich dein Wunschkunde im Gedächtnis behält.

Auch hier gilt: Bleibe in Erinnerung, gib deinen besten Tipp, der gleich wirkt oder wirf eine Frage auf. Bleib mit deinem Kunden im Dialog.

  • Wo triffst du deine Zielgruppe?
  • Wie soll dein Folder, Flyer ... aussehen, damit er unter all den anderen Drucksorten auffällt.
  • Erweitere nun deinen Slogan, den du auf deiner Visitenkarte stehen hast, mit ein paar weiterführenden Gedanken rund um das Problem deines Kunden.
  • Sprich die Sprache deines Kunden. Verwende Wörter, die dein Kunde versteht.
  • Text: Überlege dir genau, was du mit deinem Folder bezweckst. Dann schreibe wenig aber ausreichend Text!

Eine genauere Anleitung findest du in diesem Artikel: Texte für Folder, Flyer und Broschüren: Drucksorten zum Mitnehmen.

8) Anleitung Werbetext: Pressetext

Pressetexte sind nicht unbedingt sofort wichtig, ich persönlich finde aber, dass du mit wohlüberlegter Pressearbeit einiges für deine Sichtbarkeit als Expertin tun kannst.

Pressearbeit heißt nicht umsonst so. Es ist Arbeit. Doch sie zahlt sich aus.

Überlege genau, ob du mit dem Problem, das du für deinen Kunden lösen kannst, bei den Medien auch als Expertin punkten möchtest.

Eine genauere Anleitung findest du im Artikel "Pressearbeit".

Ausbildung - 2. Auflage

Wenn du wirklich etwas für dein Business tun willst, empfehle ich dir die Ausbildung "Businesstexte schreiben lernen". In nur 21 Tagen lernst du 10 Text-Werkzeuge für wirksame Texte auf Basis deiner Texte. So automatisierst du diese Tools. 

Diese Ausbildung ist auf Basis der Montessori-Pädagogik für Erwachsenenbildung entwickelt und beinhaltet auch 120 Min. fachliches Feedback.

Viel Spaß bei deinen Werbetexten und viel Erfolg mit deinem Business!

Deine

Eva Laspas

Leitung Akademie Schreiben lernen

Praxistipp 2: Wohin mit meinem Slogan? (Pin)
Praxistipp Visitenkarten - Serie Werbetexte Teil 2 (Pin)
Anleitung Werbetexte: 8 unterschiedliche Texte für dein Business (Pin)

Bildquellen

  • 8 Arten von Werbetexten für dein Business: beenworks
  • Praxistipp 2: Wohin mit meinem Slogan? (Pin): beenworks
  • Praxistipp Visitenkarten – Serie Werbetexte Teil 2 (Pin): beenworks
  • Anleitung Werbetexte: 8 unterschiedliche Texte für dein Business (Pin): beenworks
Eva Laspas
 

Ich bin Eva Laspas und unterstütze dich dabei, bessere Texte für dein Unternehmen zu schreiben. Wie? Indem ich komplexe Themen einfach zum „Be-greifen" aufbereite. Durch Blogartikel, Bücher, Kurse und Text-Konzepte.

Klicken Sie hier, um ein Kommentar zu hinterlassen. 0 Kommentare